Schloß Neuhaus. Der Bataillonsvorstand hat sich gemeinsam mit den Hauptleuten der Kompanien, den Vorsitzenden der beiden Klangkörper und der Schießsportabteilung darauf verständigt, dass bis Ende Januar 2021 keine Veranstaltungen oder gesellige Treffen der Bruderschaft stattfinden.

Im Besonderen betrifft dies die Zug- und Kompanieversammlungen. Diese werden, so ist es geplant, zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Auf die Absage des traditionellen Königsball im Januar hatten sich die Vorstände bereits im Sommer geeinigt.

Die Proben der beiden Klangkörper der Bruderschaft können ab sofort wegen der weiter steigenden Fallzahlen und Vorgaben der Regierung nicht mehr stattfinden. Fahnenschwenker und Mitglieder der Schießsportabteilung können ebenfalls nicht mehr trainieren. Sobald dies wieder möglich ist, werden die Mitglieder zeitnah informiert.

Leider können auch Beerdigungen nicht mehr mit einer Abordnung der Schützen begleitet werden. Den traditionellen Kranz wird es dennoch wie gewohnt geben. Es ist geplant, den in der Corona-Krise verstorbenen Mitgliedernder Bruderschaft in einer zentralen Gedenkfeier geschlossen zu gedenken.

Im Januar wird sich das Gremium erneut treffen und Entscheidungen mit Blick auf die Hauptversammlung des Bataillons und weiterer Termine der Bruderschaft treffen. Offen ist, ob dann bereits eine Aussage zum Schützenfest im Juni getroffen werden kann. Derzeit wird unter Vorbehalt mit einem Fest im Juni geplant.

Anfang Dezember wird ein Weihnachtsbrief vom Oberst Michael Pavlicic in Verbindung mit Schreiben der jeweiligen Kompaniespitzen an alle Mitglieder verteilt